Geldanlage

Um Geld anzulegen, benötigen Sie nicht bereits ein großes Vermögen. Sie benötigen lediglich den Willen anzufangen.

Geldanlage bei Fiba-Bw vereinigt moderne Prozesse mit kostengünstigen Produkten. Für Sie bedeutet das: Geringere Kosten und unabhängige Empfehlungen. 

Bei vielen Instituten lohnt sich eine Geldanlage erst ab gewissen Summen, da sonst die Kosten nicht im Verhältnis zur Anlagesumme stehen. Bei Fiba-Bw ist Geldanlage hingegen günstig und einfach.

In einem Gespräch, ermitteln wir anhand der gesetzlichen Vorgaben Ihr Risikoprofil und anhand dessen stellen wir ein mögliches Portfolio zusammen. Sie zahlen dabei keinen Ausgabeaufschlag wie es bei Banken üblich ist, sondern wir vereinbaren mit unseren Kunden eine sogenannte Servicegebühr.

Der Vorteil für Sie: Während Sie bei einem Ausgabeaufschlag bereits Geld bezahlen ohne das ein Leistung erbracht wurde, wird die Servicegebühr alle 3 Monate abgerechnet. Wir verdienen also nur mehr wenn Sie es auch tun – das verstehen wir unter Fairness.

Weiterhin bekommen Sie bei uns tatsächlich unabhängige Produktvorschläge, da wir an keinen Produktgeber gebunden sind. Das ermöglicht Ihnen auch auf kostengünstige Produkte wie etwa ETFs zurückzugreifen. Diese ETFs haben nur einen Bruchteil der Kosten wie es klassische aktiv gemanagte Fonds haben.

Ihr Vorteil: Bei weniger Kosten, bleibt bei Ihnen mehr Ertrag.

Fiba-Bw

Klassische Beratung

  • 0% Ausgabeaufschläge
  • Kostengünstige ETFs
  • Unabhängige Produktvorschläge
  • Transparente Servicegebühr
  • Bis zu 5% Ausgabeaufschläge
  • Im Regelfall teure aktive Fonds - ETFs nur mit Preisaufschlag
  • Produktvorgaben durch Hausmeinung
  • Servicegebühr trotz hoher Depotkosten und Ausgabeaufschläge

Keine Anlage ist ohne Risiko. Der Wert eines Investments kann während der Laufzeit einer Vielzahl von Marktrisiken, wie dem Zinsrisiko, dem Kursrisiko, dem Schwankungsrisiko, dem Währungsrisiko, dem Bonitätsrisiko anderer Marktteilnehmer usw. unterliegen.

Aufgrund ungünstiger Entwicklungen dieser Faktoren kann das eingesetzte Kapital zuzüglich der entstandenen Kosten vollständig verloren sein. Bei der Investition in Investmentfonds ist das Totalverlustrisiko durch die breite Streuung sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn einzelne Wertpapiere einen Totalverlust erleiden sollten, ist ein Gesamtverlust durch die breite Diversifikation unwahrscheinlich.

Ein Investmentfonds ist ein Sondervermögen, das nach dem Grundsatz der Risikostreuung in verschiedenen Einzelanlagen (z.B.in Aktien, Anleihen, wertpapierähnlichen Anlagen oder Immobilien) investiert ist. Ein Depotinhaber kann mit dem Kauf von Investmentanteilen an der Wertentwicklung sowie den Erträgen des Fondsvermögens teilhaben und trägt anteilig das volle Risiko der durch den Anteilschein repräsentierten Anlagen.

Bei Investmentfonds, die auch in auf fremde Währung lautende Wertpapiere investieren bzw. in Fremdwährung geführt werden, muss berücksichtigt werden, dass sich neben der normalen Kursentwicklung auch die Währungsentwicklung negativ im Anteilspreis niederschlagen kann und Länderrisiken auftreten können, auch wenn die Wertpapiere, in die der Investmentfonds investiert, an einer deutschen Börse gehandelt werden. Durch die Aufwertung des Euro (Abwertung der Auslandswährung) verlieren die ausländischen Vermögenspositionen – am Maßstab des Euro betrachtet – an Wert. Zum Kursrisiko ausländischer Wertpapiere kommt damit das Währungsrisiko hinzu. Die Währungsentwicklung kann einen Gewinn aufzehren und die erzielte Rendite so stark beeinträchtigen, dass eine Anlage in Euro oder in Vermögenspositionen der Eurozone unter Umständen vorteilhafter gewesen wäre.

Die Angaben über die bisherige Wertentwicklung stellen keine Prognose für die Zukunft dar. Zukünftige Ergebnisse der Investmentanlage sind insbesondere von den Entwicklungen der Kapitalmärkte abhängig. Die Kurse an der Börse können steigen und fallen. Investmentfonds unterliegen dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge der im Fonds enthaltenen Wertpapiere im Anteilspreis widerspiegeln